Donnerstag, 25. Oktober 2018

Wasserstoffbrennen

Das links abgebildete Taschenbuch traf heute bei mir ein, und es gefiel mir auf den ersten Blick. Rechtzeitig zur diesjährigen Frankfurter Buchmesse und zum BuCon erschien im Amrûn-Verlag eine schmucke kleine Storysammlung mit Science-Fiction-Geschichten.

Mit der Optik konnte ich mich auf Anhieb anfreunden. Die schöne Grafik stammt von Alexander Preuss, die Titelbildgestaltung ist erfreulich. Die dezenten Schriftzüge lassen dem Bild Raum zum Atmen und erschlagen es nicht. Hier ist weniger eindeutig mehr.

Der Herausgeber Jürgen Eglseer stammt wie ich aus der deutschen SF-Fanszene, aus der wir uns schon seit Jahrzehnten kennen. Während ich mich dem Schreiben widmete, gründete Jürgen 2013 seinen eigenen Verlag, eben den in Traunstein ansässigen Amrûn-Verlag. Amrûn ist ein elbischer Begriff aus der Geschichtenwelt von J.R.R. Tolkien und bedeutet so viel wie Sonnenaufgang.

Schon vor einer ganzen Weile spielte der Verleger mit dem Gedanken, eine oder auch gleich mehrere Storysammlungen mit der Science Fiction zugehörigen Kurzgeschichten zu veröffentlichen. Eine gute Idee, finde ich, und zugleich ein mutiger Schritt, denn Storysammlungen, besonders genregebundene, haben es in Deutschland schwer und sind mehr oder weniger Liebhaberprojekte. Geld verdienen lässt sich damit jedenfalls nicht.

Vor Längerem fragte Jürgen Eglseer auch mich, ob ich eine Story beisteuern könnte. Das täte ich zwar gern, versicherte ich ihm, doch weder hatte ich damals eine solche veröffentlichungsfertig vorliegen, noch zwischen verschiedenen Romanmanuskripten die Zeit, eine zu schreiben. Zögernd konnte ich ihm lediglich eine ältere Geschichte zur Wiederveröffentlichung anbieten, womit er sich zufrieden erklärte. Ich muss zugeben, ich hatte das Projekt schon völlig aus dem Kopf verloren - bis Jürgen es vor der Buchmesse in die Öffentlichkeit trug.

Nun liegt er also vor, der erste Band der SF-Storysammlungen. Fünf weitere sollen folgen. Ich habe gleich mal darin geblättert und bin auf in der Szene bekannte Namen gestoßen. Die neun Geschichten stammen von Uwe Post, Oliver Koch, Matthias Falke, Stefanie Bender, Jacqueline Montemurri, Nadine Boos, Tobias Bachmann, Klaus N. Frick und meiner Wenigkeit. Ich bin auf die Geschichten gespannt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten