Dienstag, 9. Oktober 2018

Manfred Weinland bespricht Nick 1

Manfred Weinland ist einer jener Autoren, die aus der deutschen Phantastik-Szene nicht wegzudenken sind. Umso interessierter schaue ich hin, wenn ein solcher Mann – oder auch eine solche Frau, logisch! – eins meiner Werke gelesen hat und bespricht. Manfred Weinland tut dies auf seiner eigenen Homepage.
 
„Endlich bin ich dazu gekommen, in Band 1 der NICK-Romanadaptionen aus dem Hause vph nicht nur hineinzuschauen, sondern ihn komplett zu lesen. Da werden Kindheitserinnerungen wach, und genauso bin ich an die Lektüre auch herangegangen“, beginnt er seine Besprechung.

Ausführlich widmet er sich dem Nick-Autor (also mir :-) ), dem Romaninhalt und der Buchaufmachung. Seine Ausführungen zaubern mir stellenweise ja schon fast ein Verlegenheitslächeln ins Gesicht. Aber im ernst: Natürlich freut es mich, wenn ein geschätzter Kollege eine solche Bewertung abgibt. Da macht die Arbeit am nächsten Roman gleich noch mehr Spaß.
 
„Aber zurück zum vorliegenden Roman, der mir im Großen und Ganzen das bescherte, was ich mir davon erhoffte: wohlige Nostalgie“, resümiert Manfred Weinland und fügt hinzu: „Mir hat’s zumindest so gut gefallen, dass ich schon mit dem nächsten Band begonnen habe. Achim Mehnert hat saubere Arbeit geleistet, und zum Lesevergnügen trägt auch die liebevolle Ausgestaltung des Buches mit Schutzumschlag, Lesebändchen und in den Text eingefügte Illustrationen bei. Am Ende gibt’s dann, um die Sache abzurunden, noch die Abbildung der Comics, deren Handlung in den Roman eingeflossen ist. Großartig!“

Die komplette Besprechung gibt es hier:
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten