Mittwoch, 8. September 2010

Poldi und Marin

Das hat wieder Spaß gemacht. Natürlich war Aserbaidschan als Gegner keine Meßlatte, trotzdem muß man erst einmal 6:1 gewinnen, und das auch in der Höhe verdient. Jedenfalls hat die deutsche Mannschaft klasse gespielt. Heute hat sie da weiter-gemacht, wo sie bei der WM aufgehört hat.
Besonders gut drauf war Lukas Podolski. In seinem Wohnzimmer Müngersdorfer Stadion lieferte er eine bärenstarke Leistung ab und trug sich in die Torschützenliste ein. Hoffentlich sieht man ihn in dieser Form demnächst auch beim 1. FC Köln. Zu seiner Leistung sagte Gerhard Dellings Co-Kommentator Mehmet Scholl schon in der Halbzeitpause: "Künftig sollten alle Länderspiele in Köln stattfinden." Gute Idee! Da kann ich nur zustimmen.
Geärgert habe ich mich über einen Teil der Kölner Zuschauer, die Marco Marin bei seiner Einwechslung in der zweiten Halbzeit mit Pfiffen empfingen. Dieser Blödsinn liegt allein an der ausgeprägten Rivalität zwischen dem FC und Borussia Mönchengladbach, wo Marin vor seinem Wechsel nach Bremen gespielt hat. Verständnis dafür habe ich nicht. Selbst als noch so eingefleischter Vereinsfan kann ich bei einem Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft aus solchen Gründen keinen eigenen Spieler auspfeifen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten