Mittwoch, 19. Oktober 2011

Edelweißpirat Jean Jülich gestorben

Jean Jülich gehörte im Dritten Reich in den Vierziger Jahren zu den sogenannten Kölner Edelweißpiraten. Das waren unangepaßte Gruppen von Jugendlichen (auch in anderen Städten), die die Herrschaft der Nationalsozialisten offen ablehnten. Sie verweigerten sich in ihrem Verhalten und lieferten sich Prügeleien mit der Hitler-Jugend oder beteiligten sich auf andere Weise am Widerstand gegen die Nazis. Sie wurden von der Gestapo verfolgt und einige von ihnen hingerichtet.

Dennoch wurden sie nach Kriegsende weitgehend vergessen. Später gab es ewig lang währende Diskussionen darüber, ob die Edelweißpiraten überhaupt als Widerstandskämpfer zu bezeichnen seien. Das ist typisch deutsche Korinthenkackerei. Dabei wurden einige von ihnen, darunter Jean Jülich, bereits 1984 in der israelischen Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem als Gerechte unter den Völkern geehrt. Zu der Zeit war Deutschland noch längst nicht soweit.

1991 bekam Jean Jülich dann aber das Bundesverdienstkreuz verliehen. Erst 2005 wurden die Kölner Edelweißpiraten bei einem Festakt als Widerstandskämpfer anerkannt. Das geschah vor allem auf Betreiben des damaligen Regierungspräsidenten Jürgen Roters. Zuletzt machte sich Roters, inzwischen Kölner Oberbürgermeister, dafür stark, Jean Jülich die Ehrenbürgerschaft zu verleihen. Obwohl es eine breite Mehrheit dafür gab, auch bei Kölner Bürgern und Künstlern, kam es nicht dazu, denn dieses Vorhaben wurde von Teilen der CDU blockiert.

Erhellend in diesem Zusammenhang ist auch Folgendes: 1944 wurden in Ehrenfeld einige Mitglieder der Edelweißpiraten von den Nazis hingerichtet. In der Nähe der Tat hängt seit 2003 eine Gedenktafel für die Ermordeten. Sie war bereits Jahre zuvor fertig gewesen, aber auf Betreiben der CDU wieder abgenommen worden. Bereits seit Kriegsende hatte diese Partei die Anerkennung der Edelweißpiraten als Widerstandskämpfer zu hintertreiben versucht. Ich erspare mir an dieser Stelle jeglichen Kommentar dazu, da dieses Verhalten in meinen Augen für sich selbst spricht.

Jean Jülich war Gastronom und bis zuletzt als Karnevalist aktiv. Jahrzentelang ist er bei Veranstaltungen und in Schulen als Zeitzeuge aufgetreten. Die Bläck Fööss haben sogar ein Lied über die Kölner Edelweißpiraten gemacht. Nun ist Jean Jülich im Alter von 82 Jahren gestorben. Die Ehrenbürgerwürde blieb ihm dank gewisser Betonköpfe verwehrt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten