Donnerstag, 13. Oktober 2011

Mein Dschungelroman: Hansrudi Wäschers TIBOR

Ich habe bereits die eine oder andere Andeutung über dieses Projekt gemacht. Nun, da es in trockenen Tüchern ist, kann ich konkret werden. Es handelt sich um eine Romanadaption des Comic-Helden Tibor, die im Verlag Peter Hopf erscheinen wird.

Mit Fug und Recht kann man Hansrudi Wäscher als den großen, alten Mann des deutschsprachigen Comics bezeichnen. Der 1928 in St. Gallen geborene Wäscher zeichnete schon in den Fünfziger Jahren seine ersten Comics für den Walter Lehning Verlag. Später war er für Bastei und den Norbert Hethke Verlag tätig. In seiner mehrere Jahrzehnte umfassenden Schaffensphase entstanden bis heute vielbeachtete Serien wie Sigurd, Akim, Tibor, Falk, Nick, Buffalo Bill und Fenrir, um nur einige zu nennen. Für seine Comics wurde er mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

Die 1959 geschaffene Figur Tibor - auch bekannt als Sohn des Dschungels oder Held des Dschungels - war stets der Lieblingscomic des jungen Peter Hopf. Viele Jahre später faßte Peter, inzwischen längst Verleger, den Entschluß, den Helden seiner Kindheit und Jugend in Romanform erscheinen zu lassen. Angesichts der Tatsache, welcher Beliebtheit sich Hansrudi Wäschers Figuren bis heute erfreuen, ist es im Nachhinein geradezu verwunderlich, daß nicht längst jemand auf die Idee einer solchen Romanadaption gekommen ist.

Auf der Intercomic im Mai 2011 sprach Peter Hopf mich an. Er hatte ein paar Atlan-Taschenbücher von mir gelesen. Sie hatten ihm so gut gefallen, daß er mich fragte, ob ich nicht Lust habe, die ersten Tibor-Comics als Roman umzusetzen. Natürlich hatte ich, und durch das Angebot geehrt fühlte ich mich sowieso. Schließlich hatte auch ich als Jugendlicher meine Comiczeit. Neben Zack und den Perry-Comics gehörten damals selbstverständlich Hansrudi Wäschers Werke zu meinem Futter.

Das erste Romanmanuskript ist inzwischen fertig, und es hat einen Heidenspaß gemacht, es zu schreiben. Bei der Umsetzung bin ich ziemlich nahe und dicht an den Originalen geblieben. Die Comics haben dabei gewissermaßen als Exposes für die Romanadaption gedient. Es ist immer noch ein seltsames Gefühl, dem Dschungelhelden Tibor des großen Hansrudi Wäscher literarische Gestalt verliehen zu haben. Und wer weiß - vielleicht geht es ja weiter.

Kommentare:

  1. Gratulation, mein Freund! Akim und Tibor kenne ich aus meiner Kindheit, und Hansrudi Wäscher war manchmal gemeinsam mit mir in den GESPENSTERGESCHICHTEN vertreten (reiner Zufall, macht mich aber trotzdem ein bisschen stolz). Gib mir bitte Bescheid, sobald der Roman erscheint - und natürlich bestehe ich auf einer Widmung.
    UWE HELMUT GRAVE

    AntwortenLöschen
  2. Hätte dir da Nick nicht viel näher gestanden??
    Trotzdem bin ich auf das Ergebnis sehr gespannt.
    Wünsche viel sSpaß beim Schreiben.

    AntwortenLöschen