Sonntag, 14. Oktober 2012

Buchmesse und Con

Die Frankfurter Buchmesser besuche ich seit Jahrzehnten regelmäßig. In den vergangenen Jahren fuhr ich immer Donnerstag oder Freitag hin, also an Tagen, an denen die Messe ihre Pforten nur für Fachbesucher öffnet. Diesmal begab ich mich am Samstag nach Frankfurt, um endlich wieder einmal auch den Buchmessecon besuchen zu können.

Was die Messe anging, bereute ich meinen Entschluß schnell. Die Hallen waren überfüllt, die Gänge verstopft. Dazu kamen die viel zu hohen Raumtemperaturen, die ich bei solchen Veranstaltungen mit hohem Besucheraufkommen häufig feststelle. Nach einer Stunde hatte ich die Nase voll und verabschiedete mich. Vom Messegelände fuhr ich nach Dreieich-Sprendlingen, wo der Buchmessecon stattfand.

Der Con wurde in diesem Jahr bereits zum 27. Mal ausgerichtet. Das Bürgerhaus ist eine schöne Einrichtung, die praktisch in einen Saal und mehrere verschieden große Räume unterteilt ist. Einziges Manko war die auch dort recht schlechte Luft.

Dafür traf ich zahlreiche Bekannte und hielt die Unterhaltungen, die mir auf der Messe verwehrt geblieben waren. Ich traf mich mit meinem Ren Dhark-Kollegen Ben B. Black, saß längere Zeit mit Jörg Kaegelmann vom Blitz-Verlag zusammen und begutachtete bei Ulisses meine Atlan-Taschenbücher. Am Stand des Atlantis-Verlags erwarb ich die neue Ausgabe des Magazins Phantastik, plauderte mit Perry Rhodan-Autor Arndt Ellmer und mit Erik Schreiber vom Verlag Saphir im Stahl.

Im Gegensatz zu meinem vorangegangenen Kurzbesuch der Messe verging die Zeit auf dem Con viel zu schnell. Gut besucht war er zudem. Ich schätze, daß mindestens 300 Besucher den Weg ins Bürgerhaus gefunden haben. Die in den einzelnen Räumen teilweise parallel stattfindenden Programmpunkte habe ich mir erspart. Die Verleihung des Deutschen Phantastik-Preises 2012 hätte ich mir angesehen, doch um die Uhrzeit war ich schon auf dem Rückweg nach Köln.

Die Buchmesse werde ich im kommenden Jahr wieder an einem ausschließlich Fachbesuchern vorbehaltenen Tag besuchen. Auf das Gedränge an Tagen mit normalem Publikumsverkehr habe ich keine Lust mehr.

Kommentare:

  1. Horst von Allwörden14. Oktober 2012 um 20:03

    2008 war ich zuletzt am Samstag und habe mir geschworen: Nie wieder

    AntwortenLöschen
  2. War schön, Dich dort zu treffen, auch wenn irgendwie zu wenig Zeit zum Plaudern war, aber es war einfach zu viel los. Wird wohl leider eine ganze Weile dauern, bis wir uns das nächste Mal über den Weg laufen werden. Schade. *soifz*

    AntwortenLöschen