Samstag, 6. Oktober 2012

Schwarz-weiße Klassiker

Seit einiger Zeit führt Saturn in seinen DVD-Abteilungen Aktionswochen durch, in denen Filme zu verschiedenen Themen angeboten werden. Sie werden auf einer speziellen Präsentationsfläche hervorgehoben und stechen den Kunden gleich ins Auge. Mir gefällt die Idee, weil auf diese Weise alte Kleinode, die teilweise schon lange nicht mehr im Fernsehen gezeigt wurden, wieder eine verdiente Aufmerksamkeit finden.

Kürzlich ging es um Road-Movies aus den verschiedenen Jahrzehnten der Filmgeschichte. Aktuell werden herausragende Schwarzweißklassiker beworben. Zwei Filme, die ich vor langer Zeit im Fernsehen gesehen habe, mußte ich mitehmen.

Das ist zum einen Es geschah am hellichten Tag aus dem Jahr 1957. In der Drehbuchvorlage des Schweizer Schriftstellers Friedrich Dürrenmatt geht es um Sexualverbrechen an Kindern. Neben Heinz Rühmann als Kommissar Matthäi spielt der glänzend aufgelegte Charakterdarsteller Gert Fröbe den Kindermörder Schrott. Dabei fiel mir ein, daß ein Roman Dürrenmatts, nämlich Der Richter und sein Henker, einst Teil meiner im Deutschunterricht durchgenommenen Schullektüre war.

Bei dem zweiten Film handelt es sich um die Kriminalgeschichte Die Spur des Falken aus dem Jahr 1941. Er war John Houstons erste Regiearbeit und basiert auf der Romanvorlage Der Malteser Falke von Dashiell Hammett. Der Film mit Humphrey Bogart gilt nicht nur als Beginn des Film noir, er zählt noch heute zu den besten, wenn nicht sogar zu dem besten Detektivfilm, der jemals gedreht wurde.

Keine Kommentare:

Kommentar posten