Sonntag, 24. April 2016

MarburgCon 2016

Mehnert, Rückert, Appel
(c) Anke Brand
Gestern war Tag des Bieres, auf den Tag exakt zu 500 Jahren deutsches Reinheitsgebot, und es war Welttag des Buchs. Das Buch stand gestern auch beim diesjährigen MarburgCon im Mittelpunkt. Bei der gemütlichen, fast familiären Veranstaltung präsentierten wieder zahlreiche Kleinverlage ihr Programm. Sie und die engagierten Kleinverleger sind einer der Gründe, warum ich die Szene mag.

Überhaupt Programm, davon gab es einiges: Eine Menge Lesungen und Vorträge - die ich aber nicht besuchte. Ich stöberte lieber an den Verlagsständen und führte eine Menge netter Gespräche, mit Verlegern und Herausgebern, mit Autoren und alten Bekannten aus der Szene. Der unermüdliche Wilfried A. Hary war ebenso da wie Tausendsassa Walter Appel alias Earl Warren und Zamorra-Autor Manfred H. Rückert, Markus Korb, Michael Buttler und mein Ren Dhark-Kollege Andreas Zwengel, Erik Schreiber, Wolfgang Brand, Gerhard Schäffer und Moderator Dirk van den Boom. Und natürlich die fleißigen Con-Veranstalter.

Ich habe Lesefutter von Andreas Zwengel und Markus Korb erstanden, das ich nach der Lektüre an dieser Stelle besprechen werde. Und ich freue mich, dass ich ein Terranauten-Taschenbuch von Robert Quint gefunden habe, das mir fehlte. Für die, die es nicht wissen: Bei Robert Quint handelt es sich neben Thomas Ziegler um ein weiteres Autorenpseudonym des Kölner Schriftstellers Rainer Zubeil.

Keine Kommentare:

Kommentar posten