Sonntag, 27. Juli 2014

Willkommen in der 3. Liga

Es ist gerade zwei Wochen her, daß Deutschland Fußballweltmeister wurde, und schon geht es wieder los mit den nationalen Ligen. Das für einen Fußballfan unerträgliche Sommerloch mit der spielfreien Zeit war dank der WM auf ein Minimum verkürzt. Keine Langeweile, keine Entzugserscheinungen. Ich finde das gut. Es muß nicht immer Bundesliga sein. Bekanntlich bin ich ja auch Anhänger des unterklassigen Fußballs, womit, was ich bei der WM einmal mehr gehört habe, viele Eventfans nichts anfangen können.

Gestern legte die 3. Liga los. Ich gestehe ihr Reiz und Attraktivität zu. Sage und schreibe neun ehemalige Bundesligisten sind in der Liga am Start. Die Sportschau ließ es sich nicht nehmen, mehrere Spiele als Livestream zu zeigen. Zunächst schaute ich mir die Begegnung zwischen Jahn Regensburg und dem MSV Duisburg an, später die Partie zwischen dem VfL Osnabrück und Energie Cottbus. Die nach dem Abstieg aus der 2. Liga völlig neu zusammengestellte Truppe aus der Niederlausitz hat schön gespielt, verdient gewonnen und gehört für mich mit zu den Aufstiegsfavoriten.

Davon kann der Aufsteiger Fortuna Köln natürlich nur träumen. Doch selbst das wäre vermessen. Keine Frage, für meine Südstädter kann es in dieser Saison nur ein Ziel geben, nämlich den Klassenerhalt. Das hat sich gleich am ersten Spieltag bestätigt. Heute griff die Fortuna ins Geschehen ein. Nach vierzehn Jahren das erste Punktspiel im Profifußball. Darauf hätte vor ein paar Jahren kaum jemand einen Pfifferling gesetzt, doch drei Aufstiege seit 2008 haben es möglich gemacht.

Auf dem Plan stand heute die Auswärtsbegegnung bei der SG Sonnenhof Großaspach. Nach der anfänglichen Führung mußte die Fortuna sich dem Mitaufsteiger aus Württemberg am Ende knapp mit 2:1 geschlagen geben. Ein Tor geschossen, aber keinen Punkt erobert. Schade. Es war ein Vorgeschmack auf das, was uns in dieser Saison in dieser Liga erwartet. Meiner Freude darüber, überhaupt in den Profifußball zurückgekehrt zu sein, tut das keinen Abbruch. Ich freue mich auf das erste Heimspiel. Am kommenden Samstag erwartet Fortuna die Zweitvertretung von Mainz 05 im Südstadion.

Keine Kommentare:

Kommentar posten