Montag, 14. Juli 2014

Der 4. Stern für Deutschland

Ich habe immer daran geglaubt, daß die deutsche Mannschaft in Brasilien Weltmeister wird. Jetzt ist es so gut gekommen, und ich kann es auch mit einem Tag Abstand immer noch nicht richtig glauben. Aber es ist wahr, es ist Wahnsinn. Auch wenn mein Trikot mit den drei Sternen nun nicht mehr aktuell ist. Drei, wo wir jetzt 4 haben? Das ist so ähnlich wie der Express vom Vortag oder ein Weihnachtsbaum nach Neujahr.

Sage und schreibe 24 Jahre hat es gedauert seit dem letzten Titel. Seit Andreas Brehmes legendärem Elfmetertor im Endspiel von 1990. Eine ganz schön lange Durststrecke für einen echten Fußballfan. Da ist die Freude umso größer. Damals wie gestern ging es gegen Argentinien, und beide Partien endeten 1:0, 1990 durch einen Elfmeter, 2014 in der Verlängerung.

Dabei hat die deutsche Mannschaft den Titel in meinen Augen absolut verdient. Über die ganze WM gesehen, hat sie nicht nur den effektivsten Fußball gespielt, sondern auch den schönsten, trotz des einen oder anderen Holperers. Gegen Algerien - ich habe mich bereits darüber ausgelassen - riefen einige enttäuschte Jubelfans schon den nationalen Notstand aus. Völlig zu Unrecht. Die Truppe hatte ihr Ziel, glaubte daran und an sich selbst und ließ sich nicht von ihrem Weg abbringen.

Zumal Joachim Löw machen konnte, was er wollte. Es stellte sich als richtig heraus. Auch für ihn ist der Erfolg eine Art Ritterschlag. Wäre er das vierte große Turnier in Folge ohne Titel geblieben, würde ihm der Ruf als (höchstens) ewiger Zweiter anhängen, ähnlich wie Bayer Leverkusen. Das wünscht ihm keiner. So jedoch steht der Jogi in einer Reihe da mit den Vorgängern Sepp Herberger, Helmut Schön und Franz Beckenbauer, die Deutschland zum Weltmeistertitel geführt haben.

Es war ein würdiges Finale gestern, kämpferisch, spielerisch, dramatisch und spannend bis zum Abpfiff. Mehr als einmal habe ich gezittert, besonders wenn Lionel Messi am Ball war. Zwar hat er das Spiel nicht so dominiert, wie es die Argentinier gern gehabt hätten, doch sobald er am Ball war, war Zug nach vorn. Ansonsten zeigten sich die Gauchos so, wie ich sie kenne und einschätze, nämlich häufig überhart. Was allein der arme Schweinsteiger einstecken mußte, tat schon am Bildschirm weh.

Doch die Jungs haben sich den Schneid nicht abkaufen lassen. Ich sage es ja, völlig verdient, dieser Titel. Und zudem die Krönung einer unfaßbaren Saison. Fortuna Köln ist in die 3. Liga aufgestiegen, der 1. FC Köln in die Bundesliga. Ich bin immer noch im Überschwang, besonders nach dem gestrigen Sieg und bei den Gedanken an den vierten Stern. Wer mit Fußball nichts am Hut hat, wird es nur schwer nachvollziehen können, aber ich sage herzlich Dankeschön an Jogi Löw und diese tolle Mannschaft.

Kommentare:

  1. Sehr gut geschrieben :) Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  2. Im Moment des Abpfiffs wurde ich wieder zum sieben Jahre alten Jungen, der sich 1990 über den Titel ungeheuer gefreut hat. Der Jubel brach nur so aus mir heraus.
    Und ich freue mich schon jetzt auf das nächste Länderspiel und die Quali für die EM. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir geht es ähnlich. Heute war noch mal Gänsehaut-Atmosphäre angesagt. Ich werde morgen noch etwas dazu schreiben.

      Löschen