Sonntag, 7. Oktober 2018

Beim großen Drachen Prok!

„Er läuft und läuft und läuft“ – so hieß es in den Sechziger Jahren in einem Werbespot für den VW Käfer. Die Science-Fiction-Serie Ren Dhark stammt ebenfalls aus den Sechziger Jahren, und auch sie läuft und läuft und läuft.
 
An die Langlebigkeit der Serie, für die ich mittlerweile seit achtzehn Jahren als Teamautor schreibe, muss ich jedesmal denken, wenn ich die Arbeit an einem weiteren Manuskript abgeschlossen habe. So wie jetzt auch wieder, als ich meinen fertigen Beitrag für Ren Dhark 80 an den Herausgeber und Exposé-Autor Ben B. Black schickte.
 
In meiner Geschichte führe ich ein neues Volk in die Handlung ein, speziell einen vierzehnjährigen Jungen, der sich mit seinem Vater auf eine große Reise begibt. Dabei bedienen sie sich zwar einer Flugmaschine, es handelt sich jedoch nicht um ein modernes Raumschiff, sondern um ein klassisches Luftschiff.
 
Der Expokrat hatte eine nette Idee, bei der ich anfangs ein wenig unschlüssig war, wie ich sie umsetzen soll. Ich hoffe, es ist mir leidlich gut gelungen. Zusätzlich zu der klassischen SF-Geschichte gibt es in Wiedersehen mit Taret Londok einen Hauch von Steampunk und eine Prise Drachenblut.

Keine Kommentare:

Kommentar posten