Dienstag, 17. Oktober 2017

Rückblick auf den BuchmesseCon 2017

BBB und AM beim REN DHARK MEETING
Früher besuchte ich die Frankfurter Buchmesse regelmäßig. Sie war gewissermaßen Pflichttermin für mich – der mich allerdings zunehmend zu nerven und zu langweilen begann. Der Aufwand war größer als der Ertrag, der Spaß blieb auf der Strecke, die Messe war überlaufen und die Hallen wie bei den meisten Messen sinnlos überheizt, so als gelte es, ein Sauna-Ambiente zu simulieren. Seit einigen Jahren nun verzichte auf den Messetrubel und besuche stattdessen lieber den parallel stattfindenden BuchmesseCon, so auch in diesem Jahr.
 
Bei meinem frühen Eintreffen waren die Händler und Aussteller noch mit dem Aufbauen beschäftigt, dennoch traf ich bereits erste Bekannte. Schnell füllte sich der Hauptsaal des Bürgerhauses in Sprendlingen, gleich vor den Toren Frankfurts gelegen. Der BuchmesseCon, 2017 bereits zum 32. Mal ausgetragen, widmet sich speziell der phantastischen Literatur und dies nicht (wie es eine große Messe nun einmal tun muss) primär unter wirtschaftlichen Aspekten, sondern mit Leidenschaft.
 
Die Veranstalter sind selbst Anhänger der Phantastik, und das merkt man dem BuCon eben an. Es ist immer wieder beeindruckend, mit welcher Hingabe sie den Con planen, organisieren und durchführen. So wundert es nicht, dass sich Profis, Amateure und Fans hier ein Stelldichein geben, dass sich Autoren, Verleger und Leser in bunter Runde treffen. Wie sehr die Szene lebt, konnte man an diesem Wochenende einmal mehr wunderbar erleben.

Es kam mir so vor, als sei der Besucherandrang in diesem Jahr noch größer gewesen als bei den vergangenen Veranstaltungen an gleicher Stelle. Rund 700 Besucher fanden sich diesmal ein, dazu die bereits erwähnten Autoren und Verleger. Den ganzen Samstag über wurden zahlreiche Programmpunkte angeboten, und zwar kontinuierlich sieben Schienen gleichzeitig. Panels konkurrierten mit Verlagsmeetings, Lesungen wechselten sich mit Vorträgen ab. Berührungsängste gibt es ohnehin nicht. Langjährige Erfolgsautoren wie Kai Meyer und Markus Heitz nehmen ebenso am Programm teil wie Neulinge, die gerade erste literarische Gehversuche unternehmen.
 
Auch ich selbst gestaltete einen Programmpunkt (mit). Zusammen mit meinem Kollegen Ben B. Black saß ich beim Ren Dhark Meeting auf der Bühne, so wie auch schon in den vergangenen Jahren. Wir und Ren Dhark gehören fast schon zum Inventar. Da im Publikum sowohl Dhark-Leser als auch Nichtleser saßen, erzählten wir zunächst ein wenig über die Ursprünge der Serie. Ben las aus einem (noch) unveröffentlichten Manuskript, und anschließend gingen wir, natürlich ohne allzu viel zu verraten, auf die gegenwärtige und künftige Handlung ein.
 
Ansonsten führte ich zahlreiche Gespräche mit netten Leuten und wunderte mich im Nachhinein, wie schnell der Tag vergangen war. Der BuCon 2017 war wieder ein Con, den ich froh bin, nicht verpasst zu haben. Ich bedanke mich beim Organisationsteam für eine rundum gelungene Veranstaltung und freue mich schon darauf, auch im nächsten Jahr wieder dabei zu sein.
 
Bewegte Bilder gibt es übrigens auch. Ein schönes dreiminütiges Filmchen bei youtube vermittelt Eindrücke der Atmosphäre des diesjährigen BuCons:

https://www.youtube.com/watch?v=zfsLMQZ_Et4


Keine Kommentare:

Kommentar posten