Sonntag, 8. Dezember 2013

15. Todestag von Wolfpeter Ritter

Ich weiß noch, wie und wo ich von Wolfpeter Ritters Tod erfuhr. Ende der Neunziger Jahre arbeitete ich beim Bauhaus in Leverkusen, genauer gesagt leitete ich die dortige Elektroabteilung. An einem Dezembertag las ich in der Frühstückspause bei einem Brötchen und einer Tasse Kaffee die Tageszeitung Kölner Express. Auf einer der Seiten stach mir die Schlagzeile "Kölner Perry Rhodan-Autor gestorben" ins Auge. Mein Blick blieb an dem Bild von Wolfpeter hängen, dann las ich den Artikel.

Er war am 8. Dezember dort gestorben, wo er gelebt hatte, nämlich im rechtsrheinischen Kölner Stadtteil Porz. Ich war wie vor den Kopf geschlagen, ich konnte es nicht fassen. Ich rief umgehend den Perry Rhodan-Redakteur in Rastatt an, keine Ahnung warum. Vielleicht trieb mich die abwegige Hoffnung, einem Irrtum aufzusitzen, einem geschmacklosen Scherz. Nur, es war nicht der 1. April, und natürlich erhielt ich die traurige Bestätigung von einem hörbar geknickten Klaus N. Frick.

Geschrieben hat Wolfpeter in meiner Erinnerung stets unter dem Pseudonym Peter Terrid, obwohl er noch weitere Künstlernamen benutzte. In der Hauptsache kannte ich ihn von Perry Rhodan, wo er gleichermaßen spannende wie intelligente Romane ablieferte. Ich kann mich kaum daran erinnern, daß mir einer seiner Rhodan-Beiträge einmal nicht gefiel. Unterhaltsam waren sie allemal. Er schrieb aber auch für diverse andere Serien und Reihen, darunter Atlan, Mythor, Terra Astra und Kommissar X.

Persönlich begegnet bin ich ihm zahlreiche Male. Vorwiegend aufs Cons, darunter natürlich immer wieder auf dem Coloniacon, der für Wolfpeter ein Heimspiel war und bei dem er einmal sogar den Mitveranstalter gab. Ich erinnere mich daran, wie ich ihn zu Hause in Porz besuchte und daß wir irgendwann mal in einer Kneipe beisammen hockten, obwohl er gesundheitliche Probleme mit den Füßen hatte und ihm das Gehen schwerfiel. Nach wenigen Schritten mußte er sich immer wieder hinsetzen, was er zwar beklagte, ohne sich jedoch davon verdrießen zu lassen. Er interessierte sich für alle möglichen Themen und besaß eine glänzende Allgemeinbildung. Er war ein charmanter und eloquenter Plauderer, weshalb er auf Cons stets ein gern gesehener Bühnengast war.

Eine witzige Anekdote ist mir unvergessen. Sie muß sich 1998 auf dem Garchingcon zugetragen haben, nur wenige Monate vor seinem Tod. Wolfpeter und ich hockten in einer Ecke zusammen, und er klagte scherzhaft über die Last der hinzugekommenen Pfunde. Ich versuchte ihn damit zu trösten, daß auch ich ein wenig zugelegt habe. Er winkte nur ab und meinte süffisant: "Das bißchen ist doch gar nichts. Warte erst einmal ab, wenn wir dich zum Team-Autor gemacht haben." Damit bezog er sich auf mein im Vorjahr erschienenes Perry Rhodan-Taschenbuch Rückkehr nach Derogwanien. Da ahnte ich noch nicht, daß es unser letztes Gespräch sein sollte.

Wenige Tage nach der traurigen Nachricht, daß er uns verlassen hatte, fuhr ich zu seiner Beerdigung nach Uerdingen. Dort war er geboren worden, und dort fand er nun seine letzte Ruhestätte. Es war ein grauer, düsterer Tag, dem Anlaß angemessen. Neben seiner Lebensgefährtin und weiteren Angehörigen waren auch einige seiner Leser zugegen, um sich auf diesem Weg von ihm zu verabschieden. Jemand hatte vor der Trauerfeier eine Autogrammkarte von Wolfpeter an den Sarg gelehnt. Ich sehe sie heute noch da stehen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten