Donnerstag, 30. Juli 2015

Groundhopping (2) - Pokalspiel in einem Kreisliga-Stadion

Sieht man von den wenigen extrem heißen Tagen mit Temperaturen bis knapp an die 40 Grad ab, ist dieser Sommer ziemlich verregnet. Der gestrige Abend war trocken und mild, und ich hatte Lust auf ein Fußballspiel. So sah ich mir eine Begegnung der 2. Runde im Bitburger Kreispokal an. Es traf die in der Kreisliga A antretende SpVgg Hurst-Rosbach auf den TuS 05 Oberpleis aus der Landesliga.

Von Anfang an entwickelte sich ein munteres Spiel, bei dem beide Mannschaften die Offensive suchten. Zwar zeigte Oberpleis den gekonnteren Spielaufbau und kam vorwiegend über die rechte Angriffsseite immer wieder zu guten Möglichkeiten, doch hielten die zwei Ligen tiefer spielenden Hausherren mit Leidenschaft und Einsatzwillen dagegen und erarbeiteten sich kurz vor der Pause eine Großchance, die eigentlich hätte verwertet werden müssen. Das Unentschieden zur Halbzeit war jedenfalls verdient.

Gleich nach dem Seitenwechsel kam aber auch schon der Anfang vom Ende für den Kreisligisten. Mit der Führung für Oberpleis war das Spiel im Grunde entschieden, denn trotz allen Einsatzwillens ließen die Kräfte von Hurst-Rosbach nun doch nach. So fielen die weiteren Treffer zwangsläufig, und es stand schnell 0:4. Der Ehrentreffer für die Hausherren wurde von den einheimischen Anhängern mit aufrichtigem Applaus bedacht, und auch ein weiteres Gegentor zum 1:5-Endstand tat der Zufriedenheit mit der eigenen Mannschaft keinen Abbruch.

Ein Spieler stach mir während der ganzen Partie besonders ins Auge, nämlich der rechte Verteidiger der Heimmannschaft, Jan Zerbin. Der Junge kämpfte und ackerte unermüdlich gegen den besonders in der zweiten Halbzeit überlegenen Gegner aus Oberpleis, zeigte zudem einige technische Fertigkeiten und sorgte auf seiner rechten Seite immer wieder für Impulse nach vorn.

Die "Metternich-Arena" genannte Sportanlage ist übrigens sehr gepflegt, der Kunstrasen so akkurat, dass man vermutlich Golf darauf spielen könnte. Ein Erlebnis am Rande habe ich in dieser Form noch nie erlebt. Am Bierstand musste man nicht jedes Bier direkt bezahlen, sondern es wurden Deckel bis nach dem Spiel gemacht. Die Besucher kennen und vertrauen sich. Sehr sympathisch fand ich auch, dass kurz nach Spielende ein Spieler von Hurst-Rosbach einen Kranz Bier in die Gästekabine brachte, was bei den Akteuren von Oberpleis sehr gut ankam, wie ich dem Gejohle entnehmen konnte.

Keine Kommentare:

Kommentar posten