Mittwoch, 18. Februar 2015

Beim Zoch mitgegangen

Der Karneval ist mal wieder geschafft - und ja, er hat mich geschafft. Ständig war ich irgendwo unterwegs, in meinem eigenen Viertel und in der Südstadt. Den Rosenmontagszug habe ich verpaßt. Ich war Sonntag und Montag zu erschlagen, um mich nach draußen zu begeben. Überhaupt fühle ich mich schlapp nach den tollen Tagen, wurde jedoch im Gegensatz zu halb Kölle von einer heftigen Erkältung verschont. Ein bißchen hatte ich schon vorher und zwischendurch. Generell sind den Jecken die Nachwirkungen ja egal, wenn sie in der Stadt unterwegs sind. Wer denkt da schon an den nächsten Tag? Schön war es wieder.

Mein persönlicher Höhepunkt war diesmal der Dienstager Zollstockszoch. Seit Jahren besuche ich ihn, in diesem Jahr bin ich zum ersten Mal mitgegangen. Ich war Teilnehmer der Gruppe "Fidele Fortuna" von Fortuna Köln. So bekam ich das Treiben mal aus einem ganz anderen Blickwinkel mit. Mehr noch als am Straßenrand sieht man die Freude und den Spaß der Menschen.

Ein besonderer Moment war der, als der Zug am Zollstocker Seniorenheim vorbeiging. Dutzende Senioren in weit fortgeschrittenem Alter saßen in ihren Rollstühlen draußen und verfolgten das närrische Treiben mit leuchtenden Augen. Manche bekamen, glaube ich, allerdings auch gar nicht mehr richtig mit, was da geschah. Doch für die meisten war es zweifellos eine schöne Abwechslung vom täglichen Trott im Heim. Klar, daß wir dort ausschwärmten und ihnen Schokolade und Pralinen in die Hand drückten. Ich hatte fast Tränen in den Augen.



Keine Kommentare:

Kommentar posten