Donnerstag, 19. Juli 2012

Zamorra-Con in Vorbereitung

Dieser Tage erreichte mich eine mail von Carl Holmes. Der Fan von Professor Zamorra organisiert für Ende September einen Zamorra-Con in Wetzlar. Er lud mich, der ich ein paar Romane zu der Serie beigetragen habe, ein, den Con zu besuchen. Ich war ziemlich überrascht, hatte ich bis dato von einer solchen Veranstaltung nämlich noch gar nichts mitbekommen.

Dabei liegt die Idee nahe, denn es geht mit Riesenschritten auf Heft 1000 der zweiwöchentlich erscheinenden Serie zu. Seit 1974 erscheint sie im Bastei-Verlag, hat also schon fast vierzig Jahre auf dem Buckel. Eintausend Ausgaben sind eine stolze Leistung, die in Deutschland nur ganz wenige Heftserien geschafft haben.

Ich habe vor ein paar Jahren auf Initiative des leider inzwischen verstorbenen Werner Kurt Giesa ein paar Romane für Zamorra geschrieben. Ich kannte Werner durch unser gemeinsames Schaffen für Ren Dhark. Bei Zamorra sehr eingespannt, kriegte Werner damals kaum etwas anderes auf die Reihe, auch nicht für Ren Dhark. Als ich ihn auf einem Coloniacon fragte, wann er denn endlich wieder einen Dhark schreibe, antwortete er schmunzelnd: "Wenn du mir mal einen Zamorra schreibst." Das tat ich, und aus dem einen wurden immerhin sechs Heftromane und zwei Bücher.

Die phantastische Bibilothek in Wetzlar ist für einen Con zweifellos ein geeigneter Veranstaltungsort. Denn seit ihrer Eröffnung 1989 hat sie sich zur weltweit größen öffentlich zugänglichen Bibliothek für phantastische Literatur gemausert. In der Wikipedia ist zu lesen:
Die Einrichtung sammelt aufgrund ihres Archivauftrags alles, was in den phantastischen Literaturgenres Science-Fiction, Fantasy, klassische Phantastik, Horror, Utopie, Reise- und Abenteuerliteratur, Märchen, Sagen und Mythen in deutscher Sprache erschienen ist. Dabei bezieht sie auch die entsprechende Sekundärliteratur sowie Zeitschriften, Zeitungsausschnitte, Examensarbeiten und Autorennachlässe in ihre Sammlung ein und stellt ihre Bestände für wissenschaftliche und publizistische Zwecke in einem Präsenzbestand zur Verfügung.
Der Buchbestand umfasst auch einige Spezialsammlungen wie etwa den kompletten Bestand der utopisch-phantastischen Literatur der DDR, die documenta-Sammlung aus dem Orwell-Jahr 1984 sowie Raritäten aus dem Bereich der klassischen deutschsprachigen Phantastik und der Reise- und Abenteuerliteratur.

Bisher ist es mir noch nicht gelungen, die phantastische Bibliothek zu besuchen. Der Zamorra-Con ist eine geeignete Gelegenheit, das nachzuholen. Vor allem aber freue ich mich auf einen gemütlichen Con mit Zamorra-Lesern und anderen Zamorra-Autoren. Wer sich für den Con und weitere Informationen interessiert, wird auf der Bastei-Seite auf dem Laufenden gehalten:

http://www.bastei.de/forum/thread.html?bwthreadid=2420&bwpage=46

Keine Kommentare:

Kommentar posten