Sonntag, 11. Dezember 2011

Chressdachswedder

In Knolldendorf ist die Zeit aus den Fugen geraten. Sonne und Mond gehorchen ihrem normalen Rhythmus nicht mehr. Sie gehen auf, wann sie wollen, und bringen die Knollendorfer um den Schlaf. Und das kurz vor Weihnachten. Auch die Tiere im Wald können nicht schlafen, und die Engel im Himmel sind ratlos. Die Erwachsenen erwägen sogar, Weihnachten ausfallen zu lassen. Eine Katastrophe für die Kinder. Deshalb machen sich Hänneschen und Bärbelchen auf den Weg, um das Rätsel zu lösen.

Das diesjährige Weihnachtsstück des Kölner Puppenspieltheaters präsentiert wieder eine schöne Geschichte für Jung und Alt. So teilte sich das Publikum etwa zu gleichen Teilen in Erwachsene und Kinder. Die Vorstellung, die ich besuchte, war wie stets ausverkauft. Aufgezogen wurde das Stück als Vierakter mit wechselnden Bühnenbildern, die den Ort Knollendorf zeigen, den Wald mit seinen Tieren und die Engelchen im Himmel. Natürlich wird das Stück komplett auf Kölsch aufgeführt. Ebenso selbstverständlich sorgen Hänneschen und Bärbelchen dafür, dass am Ende alles gut ausgeht. Schließlich müssen die Puppen auf der Bühne gemeinsam mit dem Publikum "Stille Nacht, heilige Nacht" singen, bevor der Vorhang fällt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten