Mittwoch, 21. März 2018

Classic Rock 68

Gitarren an die Macht – aber da sind sie ja sowieso, und das ist auch gut so. Die Titelstory der März-Ausgabe von Classic Rock widmet sich Legende und Gitarrenikone Jimi Hendrix, wenn für den Aufmacher auch ein wenig zu kurz, wie ich finde. Mit dem in meinen Augen viel zu selten beachteten Michael Schenker findet endlich auch mal ein anderer Saitenvirtuose die Würdigung, die er verdient. Es kommt selten vor, dass ich über den jüngeren der Schenker-Brüder mehr als bloß ein paar Zeilen lese. Ein weiterer Gitarrist ist von uns gegangen: Nach dem Tod von Fast Eddie Clarke ist keiner mehr übrig von der furiosen Motörhead-Urbesetzung mit Lemmy, Fast Eddie und Philthy Animal Taylor, auf deren Konto Klassiker wie Overkill, Bomber und Ace of Spades gingen. Ein Grund, gleich mal wieder No Sleep 'til Hammersmith röhren zu lassen.

Da wir gerade bei großen Gitarristen sind – Mick Wall beginnt seinen Artikel über die Yardbirds wie folgt: „Sie hatten Eric Clapton. Sie hatten Jeff Beck. Sie hatten Jimmy Page.“ Stimmt, so viel geballte Saiten-Kompetenz kann wohl keine zweite Band aufweisen. Wie Hendrix fanden die Yardbirds vor meiner Zeit statt. Schade, auf dem Gipfel ihres Erfolgs hätte ich sie gern einmal live gesehen. Das gilt sowohl für den einen als auch für die anderen.

Brian Fallon wandelt weiter auf Solopfaden. Meinetwegen, aber ich wünsche mir auch mal wieder ein neues Gaslight Anthem-Album. Die Simple Minds erleben ihren zweiten Frühling. Auch wenn das bisher an mir vorbeiging, freut es mich, dass sie offenbar noch einmal die Kurve kriegen. Im Interview zeigt sich Jim Kerr nachdenklich und tiefgründig. She Rocks – die großen Frauen der Rockmusik werden … angeschnitten. Mal sehen, was diesbezüglich in den nächsten Ausgaben kommt.

Mein persönliches Highlight der März-Ausgabe ist – wie könnte es anders sein? - Alex Gernandts Artikel anlässlich Firepower, des 18. Studioalbums der Heavy Metal-Urgesteine Judas Priest, und ihrer bevorstehenden World Tour. Metal God Rob Halford geht auf seine vor Jahrzehnten überwundene Drogensucht und seine erst vor wenigen Jahren überwundene Krankheit ein. Gitarrist Glenn Tipton spricht über das neue Album. Zum Zeitpunkt des Interviews sah noch alles gut aus, denn die tragische Entwicklung sah noch niemand voraus. Inzwischen wurde bekannt, dass Tipton, seit 1974 ein Priest, an Parkinson erkrankt ist und an der kommenden Tour nicht mehr wird teilnehmen können.

Keine Kommentare:

Kommentar posten