Montag, 22. November 2010

Fußball und Tatort

Zwei Niederlagen des 1. FC Köln hintereinander gab es zuletzt, nämlich in Nürnberg und - Katastrophe! - zu Hause gegen Borussia Mönchengladbach. Niederlagen gegen die Fohlen schmerzen immer besonders. Jedenfalls fand sich der FC nach den beiden Pleiten folgerichtig auf dem letzten Tabellenplatz wieder.
Das gestrige Spiel beim VfB Stuttgart wurde nicht in einer Kneipe angeschaut. Auch wenn man nicht abergläubisch ist, muß man mal etwas anderes ausprobieren. So fuhren wir ins Geißbockheim, in dem sämtliche FC-Spiele auf Großleinwand gezeigt werden, und siehe da, es lohnte sich. Einmal mehr gewann der FC in Stuttgart, das für uns seit Jahren ein gutes Pflaster ist. Zwar zitterte ich bis zur letzten Sekunde und war einem Herzinfarkt nahe, doch die wichtigen 3 Punkte waren unter Dach und Fach.
Anschließend fuhren wir in die Stadt. In der Flotte sahen wir uns das Spiel St. Pauli gegen den VfL Wolfsburg an, das 1:1 endete.
Danach war Tatort in der Tankstelle angesagt. In der Rockkneipe werden die sonntäglichen Tatorte auf Leinwand gezeigt. Die Münchener Kommissare Batic und Leitmayer waren smart wie meist, ihre kleinen feinen Spitzen für manches Schmunzeln gut, der Fall riß mich allerdings nicht vom Hocker. Zudem bin ich kein Freund von Krimis, die über längere Passagen wie ein Kammerspiel aufgezogen sind.
Zur Abrundung des Sonntags wurde wie in der vorangegangenen Nacht das Barock angepeilt. Diesmal gab es Rock'n'Roll und Gitarren satt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten