Dienstag, 16. August 2016

Ren Dhark trifft auf ein seltsames Völkchen

Ren Dhark sucht seine Gefährtin Amy Stewart, Wächterin Doris sucht ihren Partner Arc Doorn, und der Roboterhund Jimmy sucht seinen Konstrukteur Chris Shanton. Die Suche nach der Nadel im Heuhaufen ist also nichts dagegen.

 Inzwischen gibt es einen Hinweis darauf, wohin es die drei Verschollenen verschlagen hat. Kein Wunder also, dass Ren Dhark sich mit seinem Ringraumer POINT OF auf den Weg macht, um die verschwundenen Freunde zu suchen. Was natürlich nicht so einfach ist, wie es sich anhört. Der intergalaktische Leerraum mit seinen Millionen Lichtjahren Entfernung von einer Galaxis zur nächsten ist nach unserem heutigen Verständnis unüberwindlich, doch auch in der fortgeschrittenen und technologisch fortschrittlichen zweiten Hälfte des 21. Jahrhunderts stellt dieser Abgrund aus Raum und Zeit Raumfahrer von der Erde vor ein kaum lösbares Problem.
 
Ich habe die Arbeit an einem weiteren Ren Dhark-Roman abgeschlossen, wie man beim Lesen dieser Zeilen merken dürfte. In meinem Manuskript konnte ich mit einer Reihe beliebter Figuren aus der klassischen deutschen Science Fiction-Serie hantieren, die gerade ihren 50. Geburtstag gefeiert hat. Dabei handelt es sich nicht nur um den harten Kern der POINT OF-Besatzung, sondern auch um jemanden aus dem Wächter-Orden. Ob männlich oder weiblich, verrate ich an dieser Stelle nicht.
 
Der Abenteurer Ren Dhark muss in dieser Geschichte mit seinem Raumschiff und seinen Freunden jedenfalls eine der weitesten Reisen unternehmen, mit denen er sich jemals konfrontiert sah. Wohin mag es also gehen, nachdem es ihn bereits in die Galaxien Andromeda und Orn und sogar in die aus einem anderen Universum stammende Sterneninsel Drakhon verschlagen hat? Auch das verrate ich selbstverständlich noch nicht.

Es ist mir aber erlaubt zu sagen, dass ihre Bewohner diese Galaxis Vortak nennen, obwohl sie bei unseren heutigen Astronomen eine ganze andere Bezeichnung besitzt. (Oder ist es nicht erlaubt, den Namen bereits zu nennen, lieber Chefredakteur? Dann bitte melden. :-) ) Aber woher sollen unsere Astronomen den wahren Namen dieser Zwerggalaxis auch kennen? Sie waren meines Wissens ja noch nicht dort. Es handelt sich um eine in mancherlei Hinsicht interessante Zwerggalaxis mit farbig-exotischen Bewohnern. Um sie zu erreichen, muss Ren Dhark die Lokale Gruppe nicht verlassen.
 
Wer nun nicht weiß, was die Lokale Gruppe ist, der sollte im Netz nachschlagen. Denn das führe ich an dieser Stelle gewiss nicht aus.

Keine Kommentare:

Kommentar posten